WASENBOURG

Les Amis de la Wasenbourg

La Guerre des Gaules

Der Gallische Krieg

So fing alles an in Gallien… es war vor der Geburt von Jesus Christus …

 

« Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam, qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appelantur. Hi omnes lingua, institutis, legibus inter se differunt. Gallos ab Aquitanis Garunna flumen, a Belgis Matrona et Sequana dividit. Horum omnium fortissimi sunt Belgae, propterea quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt minimeque ad eos mercatores saepe commeant atque ea, quae ad effeminandos animos pertinent, important proximique sunt Germanis, qui trans Rhenum incolunt, quibuscum continenter bellum gerunt …“

Ganz Gallien ist in drei Regionen unterteilt. In der einen leben die Belgier, in der anderen die Aquitanier, in der dritten jene, die sich in ihrer eigenen Sprache Kelten und in unserer die Gallier nennen. Alle unterscheiden sich in Sprache, Institutionen und Gesetzen. Die Gallier werden von Aquitanien durch die Garonne, von den Belgiern durch die Marne und die Seine getrennt. Die Tapfersten von allen sind die Belgier, weil sie am weitesten von der römischen Provinz entfernt sind, von ihrem Luxus, von ihrer feinen Moral, weil Kaufleute selten zu ihnen nach Hause gehen, um Dinge anzubieten, die die Seele erweichen, und weil sie den Germanen nahestehen, die jenseits des Rheins leben und mit denen sie ständig Krieg führen… (Buch 1, Kapitel 1, Verse 1 bis 4) Autor: Julius Cäsar.

Wir bitten Sie liebe Besucher die lateinische Karte auf der vierten Seite zu konsultieren; sie wird Ihnen eine große Hilfe sein, um die Namen der Orte und der gallischen und germanischen Stämme, die an dem von Julius Cäsar geführten Eroberungskrieg beteiligt waren, zu finden…

 

 

Chronologie der Eroberung Galliens durch die Römer.

 

Im Jahre 59 v. Chr.: Cäsar (100 v. Chr.- 44 v. Chr.) erreicht die Macht in Rom, indem er den Titel eines Konsuls im ersten Triumvirat erhält. Er wurde zum Gouverneur der bereits seit Jahren romanisierten Provinzen Narbonensis, Cisalpina und Transalpina Gallien (heutiges Südfrankreich und Norditalien) ernannt. Da er oberster Befehlshaber der Armeen für Gallien wurde, war es für ihn eine Gelegenheit, dieses keltische Land zu seinem persönlichen Ruhm zu erobern und sich in Rom gegen seine beiden politischen Gegner durchzusetzen.

-58: Als Reaktion auf einen Hilferuf der Haeduer (Roms Verbündete Gallier aus dem Gebiet zwischen Loire und Saône), schlägt Cäsar erfolgreich die im keltischen Gallien begonnene Einwanderung der Helvetier zurück; im selben Jahr besiegte er Ariovist, König der Sueben, im Süden der elsässischen Ebene, und verhinderte damit eine dauerhafte Ansiedlung germanischer Stämme am linken Rheinufer;

-57: Nach einem langen Feldzug unterwirft Cäsar teilweise die belgischen Völker; die Bellovaci, die Suessioni und die Nervii werden nacheinander besiegt. Gallien scheint unterworfen;

-56: Cäsar führt in Armorika einen Feldzug gegen die Völker des Meeres; die Flotte der Venetii aus dem Morbihan wird zerstört; Cäsars Legaten unterwerfen die Aquitanier sowie die Völker des nordwestlichen Galliens;

-55: Cäsar widersetzt sich germanischen bewaffneten Einfällen in Gallien; er verfolgt die Usipèti und Tencteri Krieger in Germanien, indem er den Rhein bei Bonn oder Köln auf einer Brücke überquert; er macht einen Erkundungsaufenthalt am rechten Rheinufer; im selben Jahr startete er eine Aufklärungsoffensive in Britannia, indem er den Ärmelkanal bei Boulogne überquerte; bei seiner Rückkehr kämpft er siegreich gegen die Völker der Küste;

-54: Er startet eine zweite römische Expedition in Britannia; in Gallien brachen teilweise Aufstände aus, darunter der der Treveri (Trier) an der Mosel, die den Römern einige Rückschläge bescherten. Nennenswert ist der Aufstand der Eburoni in Belgae: ihr Häuptling Ambiorix (Geburtsdatum unbekannt – 53 v. Chr.) wird etwa fünfzehn römische Kohorten vernichten und niemals gefangen genommen;

-53: Cäsar wirft diese rebellischen Völker hart nieder: die Treveri, aber besonders die Eburoni von Ambiorix, deren Ländereien (zwischen Maas und Rhein) verwüstet und die Männer, die alt genug waren, um Waffen zu tragen, wurden hingerichtet; im selben Jahr startete er nach einem versuchten Einfall der Sugambri, eines germanischen Stammes im heutigen Ruhrgebiet, eine zweite Expedition nach Germanien;

-52: Der Arverni-Häuptling Vercingetorix (82 v. Chr.- 46 v. Chr.) erhebt und verbündet gegen die römischen Besatzer viele gallische Stämme im keltischen Gallien; bei der Belagerung von Avaricum (heute Bourges) erlitt er einen Rückschlag, widerstand aber siegreich der Belagerung von Gergovia; indem er die Taktik der verbrannten Erde gegen seinen Feind praktizierte, der von lokalen Ressourcen lebte, hoffte Vercingetorix, ihn zu schwächen. Er wollte ihn auf günstiges Terrain locken, um ihn dank zahlenmäßiger Überlegenheit besiegen. Diese Taktik wird scheitern, weil es Cäsar gelingen wird, die gallische Armee in Alesia zu belagern und gleichzeitig die Hilfsarmee zu schlagen; im September desselben Jahres wurde Alesia eingenommen; Vercingetorix ergibt sich; er wird sechs Jahre später in Rom hingerichtet;

-51: Die letzten rebellischen Regionen (im Land der Carnuti, in Quercy, in Belgae) werden befriedet; im Herbst werden alle Gallier unterworfen: Aquitania, Celtica und Belgae;

-50: Es ist das offizielle Ende des Gallischen Krieges; diese frisch eroberten Gallischen Gebiete werden zu einer einzigen und neuen Einheit, die von den Römern „Gallia Cometa“ oder „Haariges Gallien“ genannt und vorübergehend an die Transalpina (jenseits der Alpen) angeschlossen wird. In den folgenden zehn Jahren wird es immer noch gallische Aufstände geben, aber ohne große Konsequenzen.

-50 bis -44: Cäsar bekämpft und besiegt seine politischen Gegner (Pompeius) militärisch und reformiert die römischen Institutionen; er erhält das Konsulat und die Diktatur auf Lebenszeit; er wurde am 15. März 44 v. Chr. ermordet.

 

Hier ist alles passiert…

Diese kartographische Darstellung ( Kartographie KH Walther) liegt bei 1:6.000.000 (3 cm = 200 km) repräsentiert die Länder zur Zeit Cäsars; die Karte stammt aus dem Lateinischen Schulbuch „De Bello Gallico “ . Klassiker Schöningh - Ausgaben 1970“. Anhand der unten stehenden Karte können Sie leicht die vom Konflikt betroffenen Gefechte, Völker, Stämme und Orte identifizieren.

Was können wir daraus lernen?

Wenn Sie interessiert sind, verschaffen Sie sich diesen großartigen Klassiker; es existiert als Taschenbuch auf Deutsch und/oder Latein … es ist aus vielen Gründen faszinierend zu lesen:

Erstens, weil der militärische Führer persönlich von seinem Feldzug, den er geführt hat, erzählt; es sollte jedoch nie vergessen werden, dass Cäsar sowohl für die Nachwelt (Posterität) als auch für seinen eigenen politischen Ehrgeiz schrieb; er gab sich immer die beste Rolle, indem er die Tatsachen zu seinem Vorteil nutzte; der lateinische Autor Suetonius (1. Jahrhundert n. Chr.) schrieb Cäsars Egozentrik schon damals nieder in seinem berühmten Werk: Das Leben der zwölf Cäsaren;

Zweitens, weil es sich um ein hochdokumentiertes Werk handelt, das nach Ansicht der Grammatiker von damals und heute in ausgezeichnetem Latein verfasst wurde;

Schließlich, weil es uns viel über die Taktik der Kriegsführenden, sowie über die Geografie, Bräuche und Institutionen verschiedener Völker, und auch über ihre Anführer wie Vercingetorix, Ambiorix oder Ariovist lehrt, kurzum ein wahres Abenteuerbuch.

Wir empfehlen es allen, ob jung oder alt, die ihre gallische, germanische, belgische, britische etc.Heimatländer“ kennenlernen möchten, bevor sie sich zu den heutigen Nationalstaaten entwickelten.

Cäsar hatte „diese Knospe“ bereits wahrgenommen, als er Vercingetorix folgende Worte zuschrieb (De Bello Gallico – Kommentator VII. Kap.29 Vers. 6-7):

« Nam quae ab reliquis Gallis civitates dissentirent, has sua diligentia adiuncturum atque unum consilium totius Galliae effecturum, cuius consensui ne orbis quidem terrarum posset obsistere. »

„Weil er (Vercingetorix) vorhatte, Städte in den Bund (gegen Cäsar) zu bringen, die sich bis dahin entfernt gehalten hatten. Und dann würden wir ganz Gallien von einem einzigen Willen beseelt sehen, dem nichts in der Welt widerstehen könnte. »

 

 Viel Spaß beim Lesen!

 

Vincent Fuchs

Les Amis de la Wasenbourg

Janvier 2022